Firmengeschichte

Lands’ End Firmengeschichte

1963

Vor über 47 Jahren fühlte sich ein junger Mann namens Gary Comer in seinem Bürojob als Werbetexter nicht mehr wohl und beschloss daher, sein Hobby Segelboot-Rennen zum Beruf zu machen. Mit ein paar Freunden eröffnete er 1963 ein Geschäft im alten Gerberviertel von Chicago, Illinois: Lands’ End Yacht Stores, die Lands’ End Corporation, ein Spezialgeschäft für Segelzubehör und Ausrüstung. Der romantische Name („wo das Land endet“) bezeichnet den Ausgangspunkt eines jeden Segel-Abenteuers und weckte somit das Fernweh aller passionierten Wassersportler.

1964

Lands’ End Inc. verschickt seinen ersten Katalog. Auf 84 Seiten finden Segler alles an Segelzubehör. Bereits 1964 erschien unser erster Versandkatalog, der „Racing Sailors’ Equipment Guide“. Das Geschäft war anfangs noch klein; an guten Tagen gingen gerade einmal 15 Bestellungen ein. Doch eine wichtige Folge hatte dieser erste Katalog ganz zweifellos. Durch einen Tippfehler stand der Apostroph in unserem Firmennamen an der falschen Stelle. Da wir nicht genug Geld für einen Neudruck hatten, stellten wir kurzerhand eine Leiter auf und schoben auch den Apostroph an unserer Fassade einfach ein Stück nach rechts. Seitdem ist dieser „Fehler“ zu einer Art Markenzeichen geworden.

1975

Lands’ End Inc. bietet seine Produkte erstmals in einem farbigen Katalog an: 30 Seiten Segelausrüstung und zwei Seiten Kleidung.

1977

Lands’ End Inc. konzentriert sich mehr und mehr auf das Geschäft mit Textilien. In den neuen Katalogen werden auf 13 von insgesamt 40 Katalogseiten Kleidung, sogenannte „Basics“ angeboten.

1978

Lands’ End Inc. Lager und Call Center ziehen nach Dodgeville, WI, einer ländlichen Gemeinde, 40 Meilen südwestlich von der Hauptstadt Madison, WI. Die gebührenfreie Rufnummer 0800 wird eingeführt und das erste Button down Oxford Hemd wird verkauft.

1980

Die Erreichbarkeit der gebührenfreien Rufnummer wird auf 24.Stunden an sieben Tagen die Woche ausgedehnt. Der erste Lands’ End Inc. Outlet-Store öffnet in Chicago.

1985

Der Lands’ End Inc. Katalog erscheint nun monatlich.

1986

Lands End Inc. geht an die Börse.

1990

Drei Spezialkataloge werden in den USA neu eingeführt: „Coming home“ bietet textile Wohn-Accessoires, „Lands’ End Kids“ ist ein Katalog speziell für Kinderbekleidung, „Beyond Buttondowns“ zeigt Herren-Businesskleidung.

1990

Drei Spezialkataloge werden in den USA neu eingeführt: „Coming home“ bietet textile Wohn-Accessoires, „Lands’ End Kids“ ist ein Katalog speziell für Kinderbekleidung, „Beyond Buttondowns“ zeigt Herren-Businesskleidung.

1991

Lands’ End USA schickt die ersten Kataloge an Kunden in Großbritannien.

1993

Gründung der Niederlassung in Oakham, Großbritannien. Eigener Katalog „Corporate Sales“ mit Firmenbekleidung erscheint in den USA.

1994

Erfolgreicher Test des deutschen Marktes.

1995

Landsend.com geht online.

1996

Am 10. Juli gründet Lands’ End eine GmbH in Deutschland mit Sitz im saarländischen Mettlach. 48 Mitarbeiter werden beschäftigt. Operativer Start in Deutschland. Im August versendet Lands’ End Deutschland die ersten deutschen Kataloge.

Lands’ End Inc. führt Klassiker für Männer in XL und Tall Größen ein und gibt einen Katalog mit Businessbekleidung für Damen mit dem Namen „First Person Singular“ heraus. Eröffnung des ersten Lands`End Inlet Stores in Richfield, MN.

1997

Der erste Katalog „Lands’ End School Uniforms“ erscheint in den USA.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. mahnt die Lands’ End GmbH ab und reicht anschließend Klage gegen den Versender ein. Gegenstand des Verfahrens ist die uneingeschränkte Garantie des Unternehmens, Guaranteed.Period.®. Am 28.Oktober gewinnt Lands’ End in erster Instanz einen Prozess vor dem Landgericht Saarbrücken, den die Zentrale.

1998

Einführung des Virtuell Modell auf Landsend.com um den Kunden eine 3-D Animation von sich selbst zu ermöglichen.

Acht Kataloge werden jetzt im Jahr verschickt. Jeder Katalog ist auf die jeweilige Saison abgestimmt.

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hebt die Entscheidung des Landgerichts Saarbrücken auf und untersagt der Lands’ End GmbH, für ihre uneingeschränkte Garantie zu werben. Nach Meinung der Richter stellt die Garantie eine verbotene Zugabe dar, zumal sie handelsunüblich sei und die Kunden von Nachteilen und Risiken entbinde, die diese normalerweise in Deutschland selbst zu tragen hätten. Die Lands’ End GmbH legt beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe Revision gegen diese Urteil ein. Durch diesen Schritt und durch die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wird die Vollstreckung des Urteils bis auf weiteres abgewendet.

1999

Lands’ End Inc. Live geht online. Lands’ End Home führt Möbel ein.

Lands’ End Inc. erweitet seine Internetpräsenz weltweit durch die Einführung von E-Commerce-Sites in Großbritannien, Deutschland und Japan.

Im August lehnt der BGH in Karlsruhe die Revision der Lands’ End GmbH gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken ab und bestätigt dieses damit. Fortan darf die Lands’ End GmbH ihre Garantie nicht mehr bewerben. Das Unternehmen möchte seinen Kunden in Deutschland jedoch auch weiterhin den gleichen Service anbieten wie überall auf der Welt. Daraufhin mahnt die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs das Unternehmen ab und fordert es auf, künftig auch auf die Gewährung seiner Garantie zu verzichten. Andernfalls droht die Webbbewerbszentrale gerichtliche Schritte einzuleiten.

2000

Die Lands’ End GmbH reicht im April eine offizielle Beschwerde bei der Europäischen Kommission in Brüssel ein. Lands’ End GmbH ermöglicht als erster deutscher Anbieter den optionalen kostenlosen Besuch aller seiner E-commerce Seiten unter Lands’ End FREESURF .

2001

Landsend.com führt den Service Lands’ End Custom ein, ein Werkzeug, wobei der Kunde seine Maße angibt und eine maßgeschneiderte Hose erhält.

Im August 2001 beschließt der Bundestag sowie der Bundesrat die Abschaffung des Rabattgesetztes von 1932 und der Zugabeverordnung von 1933. Durch den Fall der Zugabeverordnung darf Lands’ End seine völlig uneingeschränkte Garantie: Guaranteed.Period.®. wieder bewerben. Die Zentrale gegen unlauteren Wettbewerb verzichtet auf ihren Titel und gestattet Lands’ End die Bewerbung der uneingeschränkten Garantie.

2007

Sears Roebuck und Co. übernimmt Lands’ End Inc. für 1,9 Mrd. US-Dollar. Lands’ End wird damit eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Sears. Die Lands’ End "best sellers" werden in ausgewählten Sears Stores angeboten. Lands’ End führt die Plus Grössen 1X-3X und 18W-26W für Damen ein.

www.landsend.de startet mit My Virtual Model. Jeder Surfer hat dadurch die Möglichkeit, ein „virtuelles Pendant“ von sich selbst zu erstellen und Lands’ End Kleidungsstücke online anzuprobieren.

Lands’ End GmbH eröffnet in Mettlach das erste Ladengeschäft in Deutschland.

2003

Angebot der Lands’ End „Bestsellers“ in allen 870 Sears stores.

2004

Die Lands’ End GmbH beschäftigt 400 Mitarbeiter in Deutschland

2005

Lands’ End Inc. wird ein stolzes Mitglied der Sears Holding Corporation in einem Zusammenschluss von Sears & Kmart. In 2005 führt Lands’ End ebenfalls das „shop in shop“ Konzept in ausgewählten Geschäften in Sears ein.

Lands’ End Deutschland erhält die Auszeichnung „Europas Bester Arbeitgeber 2005“ von „Great Place to Work®“ und „Capital“ sowie von „Financial Times“ als eines von insgesamt 100 Unternehmen in Europa.

2006

GPtW: 2. Platz für Lands’ End Deutschland in der Kategorie „Unternehmen von 50 bis 500 Mitarbeiter“.

1st. EU Work Climate conference in Barcelona: Lands’ End GmbH wird zur ersten europäischen Arbeitsklima-Konferenz in Barcelona eingeladen. Kernfrage der Veranstaltung: Können es Unternehmen leisten, ihre MitarbeiterInnen basierend auf „Vertrauen, Fairness und Respekt“ zu führen.

Lands’ End Deutschland wächst: Stärkstes Wachstum seit der Gründung – Lands’ End Deutschland stellt 180 neue Mitarbeiter ein.

2007

Lands’ End Inc. eröffnet in Burlington und Paramus eine Verkaufsfläche von 1.858 m² und bietet dort das größte Sortiment aller Lands’ End Produkte an.

GPtW: Lands’ End Deutschland in den TOP 10 der Katergorie „Unternehmen von 50 bis 500 Mitarbeiter“.

2008

GPtW: Lands’ End Deutschland unter den 100 besten Arbeitgebern Deutschlands.

2009

Lands’ End Inc. hat „shop-in-shop“ Geschäfte in mehr als 220 Sears Niederlassungen.

Lands’ End GmbH: Kaufleute im Dialogmarketing: 18 MitarbeiterInnen schließen ihre Ausbildung zu „Kaufleuten im Dialogmarketing“ ab.

Auszeichnung: „Partner für Weiterbildung“: Agentur für Arbeit Saarland zeichnet Unternehmen aus, die ihre Mitarbeiter weiterbilden. Launch Frankreich und Österreich.